Gudula Achterberg: Heiß diskutiert bei Sommertour mit Klappstuhl

Gudula Achterberg mit Bollerwagen

Klappstuhl, Sonnenschirm, Getränke. Mit dieser Ausrüstung in ihrem Bollerwagen war die Grüne Landtagsabgeordnete Gudula Achterberg auf ihrer ersten Sommertour unterwegs. In allen Heilbronner Stadtteilen sowie in Flein, Talheim, Nordheim und Leingarten kam die Politikerin an 15 Stationen ins Gespräch mit Bürger:innen.

Deren Anliegen spiegelten die Vielfalt der landespolitischen Arbeit. Gefragt waren Grüne Standpunkte zu Fahrradwegen (Schnellradwege, Sicherheit), zur Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke, zu Trinkwasserknappheit (Entsalzungsanlagen), Solarparks (Flächen, beschleunigte Verfahren), zu Lieferketten oder zu Geruchsbelästigung durch Kanäle.

Gudula Achterberg im Gespräch mit einer Bürgerin am Klapptisch

Insgesamt über 30 Stunden bei meist über 30 Grad absolvierte Achterberg von Ferienbeginn bis Mitte August. „Bei diesen Temperaturen wurde meinen Gästen und mir deutlich vor Augen geführt, wie wichtig Schattenplätze in der Stadt und wie wohltuend Brunnen an Plätzen sind“, sagt Achterberg, die sich als Mitglied im Ausschuss Landesentwicklung und Wohnen für mehr Klimaresilienz in unseren Stadtmitten einsetzt. „Ich möchte wissen, was die Menschen bewegt. Deshalb habe mich über alle Besucherinnen sehr gefreut – und auch über Grüne Unterstützung durch Stadträtinnen an einigen Stationen“, so die Bilanz zu ihren vor-Ort-Sprechstunden.

Artikel kommentieren